So nutzt man Brand Communities für die eigene DTC-Marke

Written by Ioana Irimescu

August 1, 2022

Mit dem Aufkommen von Social Media Marketing und revolutionären Plattformen wie Instagram, TikTok und YouTube ist die Erstellung und Nutzung der Power einer Brand Community zu einem wichtigen Bestandteil der Marketingstrategie von Marken geworden.

Social-Media-Influencer sind zu Experten geworden und haben es geschafft, ihre eigenen engagierten und loyalen Communities zu schaffen, die auf einer starken emotionalen Verbindung zu ihren Followern aufbauen und auf Werten wie Vertrauen, Authentizität, Freundlichkeit, Ehrlichkeit und Transparenz beruhen. Auch DTC- oder E-Commerce-Marken sind stets bestrebt, in einem herausfordernden, sich wandelnden und hart umkämpften Markt starke und engagierte Communities zu schaffen, um näher an ihren Verbrauchern zu sein und das Markenwachstum und den Umsatz zu steigern. Da sich KonsumentInnen ein Gefühl der Verbundenheit mit der Marke wünschen, geht es darum, eine sinnvolle Beziehung zu den KonsumentInnen aufzubauen, die sich auf echte Werte und nicht auf eine reine finanzielle Transaktion konzentriert.

Eine Brand Community ist eine Gruppe von Gleichgesinnten oder Verbrauchern, die einen ähnlichen Lebensstil, ähnliche Interessen, Werte und Ziele teilen, die die Marke zum Ausdruck bringen möchte. Eine solide Community ist ein mächtiges Instrument, das für den langfristigen Erfolg jeder Marke entscheidend ist, insbesondere aber für DTC-Marken. Sie bietet die Möglichkeit, mit den Verbrauchern in Kontakt zu treten und ihnen näher zu kommen, um ihre Bedürfnisse, Wünsche und Sehnsüchte zu verstehen, auf ihre Anliegen einzugehen und ihre Erwartungen zu erfüllen, die Kundenbindung zu fördern, den Bekanntheitsgrad zu steigern und ein außergewöhnliches Markenerlebnis zu bieten, was letztendlich den Umsatz erhöht.

Warum Konsument:innen einer Community angehören möchten?

#Das Gefühl der Zugehörigkeit. Die Verbraucher wollten schon immer das Gefühl haben, dazuzugehören und Mitglied einer Gruppe zu sein. Durch die Zugehörigkeit zu einer Markengemeinschaft erfahren sie Akzeptanz, Ermutigung und emotionale Unterstützung. So haben beispielsweise Schönheits-, Mode- und Luxusmarken gleichermaßen starke Gemeinschaften aufgebaut, indem sie Stellung bezogen und LGBTQ- und Body Diversity unterstützt haben. Dies schärfte nicht nur das Bewusstsein und die Integration, sondern gab den Verbrauchern auch das Gefühl, in einer Gemeinschaft akzeptiert, ermutigt und auf ihrem Weg unterstützt zu werden. Und natürlich profitierten die Marken von einem positiven Markenimage, einer höheren Reichweite, mehr Engagement und mehr Konversionen. Außerdem haben die Verbraucher das Gefühl, einen Beitrag zum Allgemeinwohl zu leisten, wie die Trends zu Nachhaltigkeit und Veganismus zeigen. Kosmetikmarken haben auf die Nachfrage der Verbraucher reagiert und Nachhaltigkeitsinitiativen, umweltfreundliche Verpackungen und Produkte, die nicht an Tieren getestet wurden, auf den Markt gebracht, und die Verbraucher fühlten sich beim Kauf dieser Produkte gestärkt und besser. Außerdem können sie in Communities ihre Interessen teilen, Neues entdecken und sich mit Gleichgesinnten treffen und austauschen.

Wie Marken Brand Communities aufbauen und nutzen können?

Egal, ob es sich um eine Nische oder ein breites Spektrum handelt, eine hochgradig engagierte und aktive Brand-Community ist für Marken von großem Nutzen.

1. fördert die Markenbekanntheit, das Vertrauen und die Verkaufszahlen. Brand -Communities führen zu persönlichen Empfehlungen von Verbrauchern, Influencern und Markenliebhabern. Verbraucher, die die Marke und das Produkt lieben, insbesondere die Generation Z und die Millennials, werden eher darüber sprechen und ihre echte Liebe, Begeisterung und Bewertungen mit ihrer Community, ihren Freunden und ihrer Familie teilen. Dies führt nicht nur zu Mundpropaganda und höherer Markenbekanntheit, sondern stärkt auch das Vertrauen in die Marke, schafft eine emotionale Bindung, fördert die Kaufabsicht und führt zu höheren Umsätzen.

  1. Steigert Brand Engagement, Customer Loyalty und Kundenbindung. Durch die Bereitstellung von Aktivitäten, die die Beteiligung der Nutzer fördern, wie z. B. Umfragen, Wettbewerbe, Reshares, Live-Events und UGC, entsteht eine aktive Konversation zwischen der Marke und den Mitgliedern der Community. Dies bringt den Verbraucher nicht nur näher an die Marke heran, sondern löst bei einer positiven Erfahrung auch das Gefühl der Zugehörigkeit aus und fördert positive Weiterempfehlungen und Mundpropaganda, wodurch die Kundenbindung, die Wiederkaufsrate und die Konversionsrate steigen.
  1. Insights zu Marke und Produkt. Durch die Verfolgung von Nutzergesprächen, Feedback und Beschwerden ermöglicht es die Community den Marken, die Verbraucher in Bezug auf ihre Bedürfnisse, Wünsche, Probleme und Interessen besser kennenzulernen und so neue Produkte zu entwickeln und das Produktangebot zu verbessern, um ihre Zielgruppe zufrieden zu stellen. Darüber hinaus können die positiven und negativen Bewertungen von Markenliebhabern, Botschaftern und Influencern, wenn sie entsprechend genutzt werden, ein positives Markenerlebnis vermitteln und das Vertrauen stärken. Wenn beispielsweise eine Kosmetikmarke, die Kritik an einer Produktformel erhalten hat, die Bedenken in den sozialen Medien aufrichtig anspricht und die Community in den Prozess der Produktanpassung einbezieht, würde dies zu einem besseren Markenimage führen. Dies zeugt nicht nur von Freundlichkeit, Transparenz und Ehrlichkeit – Werte, die die Verbraucher heutzutage verlangen -, sondern gibt dem Publikum auch das Gefühl, gehört und ernst genommen zu werden, was die Beziehung und das Vertrauen zur Marke stärkt.
  1. Niedrige Kosten. Eine stark engagierte Community bringt Verbraucher, Markenbotschafter und Influencer dazu, sich mit der Marke zu beschäftigen, indem sie Inhalte, Produktbewertungen, Empfehlungen und Anleitungen posten, hochwertige Inhalte und echtes Feedback mit ihrem Publikum teilen. Durch die Nutzung von UGC und die Einbindung in das Community-Management können Marken die Kosten für die Produktion von Inhalten durch das erneute Posten und die Wiederverwendung von UGC sowie die Kosten für die Marktforschung senken, indem sie über die sozialen Medien kostenlose Einblicke von Verbrauchern erhalten.

Brand-Communities bieten nicht nur große Vorteile und Chancen für das Wachstum der Marke, sondern erfordern auch viel Zeit für den Aufbau und kontinuierliche Bemühungen. Beim Aufbau einer Community ist es von entscheidender Bedeutung, Ihre Verbraucher und Ihr Publikum zu verstehen und zu kennen: wer sie sind, was ihre Probleme, Erwartungen und Interessen sind und worauf sie Wert legen. Dann ist es von größter Bedeutung, Ihre Community als Freundschaft zu betrachten und entsprechend zu handeln, um eine sinnvolle Beziehung zu Ihrer Zielgruppe aufzubauen und Vertrauen, Loyalität und Engagement zu fördern. Verbraucher wollen in Marken investieren, die sich um sie kümmern, einen Gegenwert für das Produkt erhalten und sicherstellen, dass Ihre Marke einen positiven Beitrag für die Welt leistet.

5 Tipps, wie Du eine starke Brand Community aufbauen und nutzen kannst

1. Kommunizieren und involvieren. Sei in den sozialen Medien und auf Markenplattformen aktiv und beginne mit Gesprächen. Ermutigen Sie zur aktiven Teilnahme, indem Du UGC, Markenfans und Produktenthusiasten in Posts, Stories und Live-Events einbinden und Umfragen, Inhalte, Diskussionsthemen, Fragen und Antworten, Events und einzigartige Funktionen organisieren. So hat Sephorabeispielsweise eine in das Einkaufserlebnis integrierte Community für Make-up-Fans aufgebaut, in der die Mitglieder über Schönheitsprodukte und -techniken diskutieren, sich über Trends informieren und mit den Gründern des Kosmetikunternehmens in Kontakt treten können. Darüber hinaus veranstalten Mode- und Schönheitsmarken und Influencer Live-Events auf sozialen Plattformen, bei denen sie Produkte ausprobieren und bewerten und gleichzeitig mit dem Publikum in Kontakt treten.

2. Mache es zu ihrer Sache. Mache es zu Deinem Markenziel, Deine Zielgruppe und Deine Kunden zu informieren und zu unterhalten, indem Du sie über ein Produkt oder ein Thema im Zusammenhang mit Deine Marke aufklären und ihnen etwas Neues beibringen. Die Hautpflegemarke The InKey List hat nicht nur die Branche mit hochwertigen, zuverlässigen und erschwinglichen Hautpflegeprodukten mit nur einem Inhaltsstoff revolutioniert, sondern auch eine sehr engagierte Community auf TikTok und Instagram aufgebaut, indem sie das Publikum über Hautpflegeroutinen und Produkte mit Inhaltsstoffen, Formeln, Vorteilen und Eignung aufklärt. Dies half den Verbrauchern nicht nur bei der Auswahl der besten Produkte, sondern auch beim Erlernen und Verbessern ihrer Kenntnisse über die Hautpflege. Darüber hinaus startete die Marke eine Haut-Fortschritts-Challenge, nutzte die Nischen-Community der Akne-Positivität, bot einen persönlichen 24/7-Support und Live-Events zu Hautpflege-Debatten auf Instagram.

 

 

3. Influencer einbeziehen und nutzen. Durch die Zusammenarbeit mit Nano-, Micro-, Macro- und prominenten Influencern, die loyale Fans mit gemeinsamen Werten sind, kann Deine Community gedeihen und Deine Marke wachsen, indem sie ein größeres Publikum erreicht und authentische Inhalte liefert. Die Kosmetikmarke Glossierbaut eine Community auf, indem sie mit den Verbrauchern auf sympathische und authentische Weise in Kontakt tritt. Sie wählt Markenliebhaber und Kunden mit bis zu 5.000 Followern aus, die ihre Hautpflegeroutine und Lieblingsprodukte bewerten und teilen.

4. Breite deine Flügel aus. Sorge dafür, dass die Verbraucher Deine Community online wahrnehmen und finden, indem Du Kommunikationstools wie Social-Media-Plattformen und die Markenwebsite, SEO, Kooperationen mit Influencern, Anzeigen und einzigartige Initiativen einsetzt.

5. Sei konsequent. Sei in Deiner Community aktiv und behandle Dein Publikum wie Deine besten Freunde: tauche auf, kümmere Dich, höre zu, hilf und kommuniziere. Planen und erstelle außerdem einen Inhaltskalender, aber sei auch anpassungsfähig und bereit zu reagieren und Stellung zu beziehen, wenn ein Ereignis eintritt, das für Deine Community wichtig ist.

Wenn es Dir gelingt, den Verbraucher in den Mittelpunkt zu stellen und ein Umfeld zu schaffen, in dem Deine Marken-Community gedeihen kann, werden die Umsätze wahrscheinlich folgen.

Möchtest Du mehr erfahren und eine starke Brand Community aufbauen?